Demokratie ohne Wahlen und Parteien.

Blaupause für die Auswahl der Volksvertreter durch repräsentativen Zufall

Image for post
Image for post

Die Ereignisse der letzten Monate mit einer weltweiten wirtschaftlichen Blockade und strengen Regeln der sozialen Distanzierung haben viele Menschen darauf aufmerksam gemacht, dass die Wahldemokratie eine Tyrannei nicht verhindert. Erschrocken mussten viele Menschen zur Kenntnis nehmen, dass Demokratie auf der Grundlage von Abstimmung nicht vor Unterdrückung schützt. Wie der sogenannte „lockdown“ gezeigt hat, waren selbst etablierte Demokratien nicht in der Lage, die gerichtlichen und parlamentarischen Instrumente zu mobilisieren, um den Angriff auf Freiheit und Wohlstand abzuwehren. Ohne Mittel des rechtlichen Widerstands mussten die Menschen akzeptieren, dass die Grundlagen ihres Lebensunterhalts weggenommen oder zumindest schwer beschädigt wurden. Könnte eine digitale Demokratie, in der die Volksvertreter per Los ausgewählt werden, wirksamer sein, um Wohlstand, Freiheit und Frieden zu fördern?

Aleatorische Demokratie

In einem System der digitalen Demokratie auf der Grundlage von Zufallsauswahl der Volksvertreter — „sortition” und auch „Demarchie“ genannt — werden die Volksvertreter für die gesetzgebende Körperschaft durch Los ausgewählt. Eine solche „aleatorische Demokratie“ bietet einen Ausweg aus den vielen Widersprüchen der modernen Demokratie, die auf der Wahl durch Abstimmung beruht. In Bezug auf die Methode erfordert die Aleatorische Digitaldemokratie einen Zufallsmechanismus, um eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung als Gesetzgeber auszuwählen.

Die Probleme mit dem gegenwärtigen System der Demokratie durch die Wahl von Berufspolitikern, die politische Parteien vertreten, sind wohl bekannt und vielfach dokumentiert. Auch gegen die Maßnahmen, die im Verlauf der Pandemie 2020 ergriffen wurden, bot die Demokratie durch Volksabstimmung keine Garantie gegen Tyrannei. Dieselbe technologische Revolution, die die Quelle eines digitalen Despotismus sein kann, bietet jedoch auch die Chance für eine Ordnung jenseits von Staat und Politik . Dank moderner Technologie können wir ein System installieren, bei dem die Vertreter des Volkes nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden.

Im Gegensatz zu den Wahlen bilden in einer „Aleatorischen Digitaldemokratie“ nicht Berufspolitiker, die Parteien vertreten, die gesetzgebende Körperschaft, sondern eine repräsentative Stichprobe der gesamten Bevölkerung. Anstelle von Parteien und Politikern wären die Kandidaten der Wahl die Wähler selbst. Diejenigen, die legal wählen können, sind auch die Kandidaten.

In einer Aleatorischen Digitaldemokratie würde die Parteipolitik verschwinden und die staatlichen Funktionen würden im Laufe der Zeit privatisiert.

Im Gegensatz zur Herrschaftsauswahl durch Wahlen umfassen die Vorteile der Demokratie durch Aleatorische Demokratie:

- Hohe demokratische Legitimität

- Unabhängigkeit der Volksvertreter

- Beseitigung der Korruption

- Ende der Parteienpolitik

- Repräsentative Volksvertretung

- Zähmung der Herrschaftsgier

- Verschwinden der Kosten und Konfrontationen der Wahlkämpfe

- Beseitigung des politischen Parteienapparats

- Volksfreundliche Gesetzesformulierung

- Ende der Lawine von Gesetzen, Regeln und Vorschriften

- Minimierung des Staates (weniger Staatsausgaben, niedrigere Steuern).

Kritiker der Aleatorischen Demokratie behaupten, dass eine gesetzgebende Körperschaft, deren Mitglieder zufällig ausgewählt werden, weniger Fachwissen hat als ein gewähltes Parlament, und dass dies die Macht der Bürokratie erhöhen würde. Die Wahrheit ist jedoch, dass das spezifische Wissen, das jetzt in den Parlamenten vorhanden ist, darin besteht, zu wissen, wie man Macht gewinnt und ausübt, und Sachkompetenz ist eher Mangelware.

Die Kritiker der Aleatorischen Demokratie ignorieren, dass das derzeitige System der Parteipolitik zu einer enormen Bürokratie und einem massiven Aufbau der Macht des Staatsapparats geführt hat. Die politischen Parteien und die staatliche Bürokratie arbeiten Hand in Hand, um ihre Macht zu maximieren, die sie durch mehr Staat und ohne große Sorge um die Kosten erreichen.

Ohne eine grundlegende Änderung wird der Eingriff von Staat und Politik in den produktiven Sektor immer weiterwachsen und den Bereich der Privatsphäre immer mehr verringern. Mehr Tyrannei geht einher mit schleichender Verarmung bis es schließlich zur totalitären Diktatur kommt (s. Abb. 1)

Abbildung 1: Regimezyklus

Image for post
Image for post

Inzwischen haben sich die die westlichen Demokratien schon weit von der ursprünglichen Wahldemokratie entfernt und haben sich in Parteien- und Gruppenoligarchien verwandelt. Das System ist auf dem Weg zur Tyrannei, und von dort ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zur totalitären Diktatur, die früher oder später im Systemzusammenbruch endet. Um diesen Zyklus zu durchbrechen, ist es erforderlich, die auf die Wahl von Parteien basierende Demokratie durch eine echte repräsentative Demokratie auf der Grundlage von Zufallsauswahl der Volksvertreter zu ersetzen.

Um nicht den Weg zur Knechtschaft zu beschreiten, muss die derzeit bestehende gefälschte Demokratie einer authentischen repräsentativen Regierungsform Platz machen. Es ist an der Zeit, einen institutionellen Rahmen zu schaffen, in dem das Versprechen einer Volksregierung nicht mehr nur ein Schlagwort ist (s. Abb. 2).

Abbildung 2: Repräsentationsstruktur

Image for post
Image for post

Die auf Zufallsauswahl basierende digitale Demokratie bietet die einzigartige Chance, korrupte Politiker, tyrannische Regierungen und die Usurpation des Staates durch spezielle Interessengruppen loszuwerden. Die Auswahl der Volksvertreter nach dem Zufallsprinzip anstelle von Wahlen würde dieses Übel beenden, das uns nicht nur im Hinblick auf materiellen Wohlstand, sondern auch mit dem Verlust der Freiheit teuer zu stehen kommt.

Methode der Zufallsauswahl

Die Regierungsführung durch Auswahl der Volksvertreter durch Lotterie anstelle von Wahlen kann auf eine ehrwürdige Geschichte zurückblicken . Für Aristoteles (384–322 v. Chr.) Unterscheidet die Auswahl der politischen Vertreter des Volkes durch Los statt durch Abstimmung die Demokratie von der oligarchischen Herrschaft: „Es ist also… demokratisch, die Ämter per Los zu besetzen, und für die Oligarchie durch Abstimmung“ (Aristoteles, Politik, IV, 9, 1294b 7–9). Ebenso entspricht für Montesquieu (1689–1755) das Lotterieverfahren „der Natur der Demokratie“ („Der Geist der Gesetze“ — 1748).

In der antiken griechischen Polis erfolgte die Auswahl zum „Großen Rat“ sowie die Besetzung von Richtern und Staatsbeamten durch das Los. In den Republiken Venedig und der Stadt Florenz nutzte das Auswahlverfahren für die Regierung und ihre Mitglieder die Lotterie auf vielfältige Weise. Verschiedene andere Länder und bestimmte Regionen in Europa praktizierten ebenfalls das Lotteriesystem. Heute bietet die moderne Technologie die Möglichkeit das Zufallsverfahren auch auf große Populationen anzuwenden.

Die Boshaftigkeit, Rücksichtslosigkeit, Grausamkeit und Rachsucht der Herrscher im Laufe der Geschichte, die durch Usurpation an die Macht gekommen sind, hat sich unter einem System demokratischer Wahlen nicht wesentlich geändert. Ein wachsender Teil der modernen Gesetzgebung ist nicht das Ergebnis des Strebens nach dem Gemeinwohl, sondern des Drucks von Interessengruppen und der Versprechen, die Politiker machen müssen, um gewählt zu werden.

Im Vergleich zu anderen politischen Systemen bietet die aleatorische Demokratie die Kombination von weniger Staatsmacht mit einer stärkeren Beteiligung der Bevölkerung.

Demokratische Herrschaft durch Wahl ist eine Form der oligarchischen Herrschaft, wie Aristoteles (siehe oben) es bereits diagnostiziert hat. Während die Wahldemokratie eine gewisse Volksbeteiligung bietet, geht es mit mehr Staatsmacht einher und verwandelt sich im Laufe der Zeit geradezu notwendigerweise in eine Oligarchie. Schlimmer noch, die Demokratie durch Wahlen ist immer in Gefahr, sich in eine Autokratie zu verwandeln, wie die Geschichte des 20. Jahrhunderts weitgehend bestätigt. Auch die Monarchie ist, obwohl sie nicht von der Beteiligung der Bevölkerung abhängt, gefährdet, sich in Richtung Autokratie zu bewegen, wie dies historisch beim Absolutismus als Vorläufer des modernen Totalitarismus der Fall war.

Im Gegensatz dazu bietet die Aleatorische Demokratie, solange die Methode einer solchen Art der Auswahl der Vertreter einer Gemeinschaft intakt bleibt, die optimale Kombination zwischen weniger Staatsmacht und mehr Beteiligung mit dem Vorteil, dass es keine inhärente Tendenz gibt, sich in eine autoritäre Herrschaft umzuwandeln.

Das institutionelle Umfeld einer auf der Zufallsauswahl basierenden digitalen Demokratie beseitigt Korruption, da die Zeit als Delegierter begrenzt ist und die Anzahl der Personen, die die gesetzgebende Körperschaft bilden, die Reichweite von Bestechung übersteigt.

Anders als das gegenwärtige System der Demokratie, das auf Wahlen basiert, bei denen der Egoismus der Politiker sie dazu bringt, Versprechungen zu machen, um gewählt zu werden und auch leicht zur Beute von Interessengruppen zu werden, verhindert die Aleatorische Demokratie diese Art von Korruption.

Institutionen

Der erste Schritt in Richtung einer auf der Zufallsauswahl der Repräsentanten basierenden digitalen Demokratie wäre die Einrichtung einer Generalversammlung mit Vetorecht, die den bestehenden gesetzgebenden Körperschaften als zusätzliche Kammer dienen soll. Diese Generalversammlung würde sich aus Personen zusammensetzen, die zufällig aus dem Wahlvolk ausgewählt werden. Die Mitglieder dieser Versammlung hätten ein Vetorecht über die Entscheidungen des Parlaments und der Regierung einschließlich der Verfassungsjustiz.

Die Zusammensetzung der Generalversammlung wäre das Ergebnis einer zufälligen Auswahl nach dem Grundsatz des allgemeinen Wahlrechts. Die Generalversammlung muss groß genug sein, um eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung zu liefern. Statistisch gesehen ist die Anzahl der Personen, die in einen großen Konzertsaal passen, ausreichend, um eine Bevölkerung bis zu mehreren hundert Millionen mit einer akzeptablen Fehlerquote und hohem Vertrauensgrad zu repräsentieren.

Eine solche Kammer wäre die “direkte Volksstimme”. Obwohl eine solche Institution weder Regierung noch Gesetzgeber ist, könnte sie durch ihr Vetorecht die Eingriffe der Regierung und der Staatsbürokratie stoppen. Es ist nicht schwer vorstellbar, wie viele Gesetze und Vorschriften, die sich nachteilig auf Freiheit, Wohlstand und Moral auswirken, auf diese Weise gestoppt werden könnten.

Für die Europäische Union könnte beispielsweise das viel beklagte „Demokratiedefizit “ verringert werden, wenn sich das derzeitige Europäische Parlament nicht mehr aus gewählten Politikern zusammensetzt, sondern aus einer Versammlung zufällig ausgewählter Bürger mit Vetorecht über die Entscheidungen der Europäischen Kommission.

In einer vollwertigen digitalen Demokratie gäbe es keinen Staat im herkömmlichen Sinn mehr. Dann wäre die Generalversammlung selbst das oberste Organ für die Verkündung der Gesetze. Als Regierungsersatz käme ein aus der Vollversammlung hervorgehender Aufsichtsrat hinzu, der die Leitung der gemeinschaftlichen Angelegenheiten durch die Einstellung privater Verwaltungsgesellschaften (Private Government Management Companies) ernennt und überwacht.

Der Aufsichtsrat der Generalversammlung überwacht und kontrolliert die Aktivitäten des Bereichs, der herkömmlich als Exekutive bezeichnet wird, nun jedoch von privaten Regierungsverwaltungsunternehmen durchgeführt werden. Bereits heute gibt es einen großen Pool bestehender Beratungsunternehmen, aus denen ein künftiger Aufsichtsrat die privaten Verwaltungsgesellschaften für die Umsetzung der Gesetze auswählen könnte.

Wie bereits bei Polizei und Schiedsgerichtsbarkeit werden spezialisierte private Regierungsverwaltungsunternehmen in einer digitalen Demokratie entstehen. Diese privaten Verwaltungsgesellschaften und privaten Schiedsgerichte werden die derzeitige staatliche Funktion ersetzen und den gesamten Umfang der öffentlichen Verwaltung einschließlich der Justiz ausüben.

Der Service privater Regierungsverwaltungsunternehmen wäre billiger und würde besser arbeiten als das von den politischen Parteien rekrutierte Regierungspersonal. Viel weniger Personal wird in einer aleatorischen Digitaldemokratie benötigt, da der öffentliche Sektor kleiner und effizienter wird. Recht und Ordnung werden zu geringeren Kosten und mit weniger Eingriffen in die persönlichen Freiheiten aufrechterhalten.

Das endgültige institutionelle Umfeld würde drei Organe umfassen: Die Generalversammlung als Volksvertreter und als der Hauptgesetzgeber, der Aufsichtsrat als Sonderausschuss zur Überwachung der Exekutive, die die aktuellen Angelegenheiten des Gemeinwesens durch private Verwaltungsgesellschaften verwaltet (Abb. 3).

Abbildung 3: Struktur eines Gemeinwesens in einer entwickelten Aleatorischen Demokratie

Image for post
Image for post

Es erscheint angebracht, die Dienstzeit in der Versammlung auf 24 Monate zu beschränken, wobei alle sechs Monate ein Viertel der Mitglieder ausscheidet, während eine neue Gruppe der gleichen Größe wie die neuen Mitglieder der Versammlung beitritt.

Anders als bei einem Wahlsystem, das ständig auf die Expansion des Staates abzielt, besteht die inhärente Tendenz einer auf repräsentativer Zufallsauswahl basierenden digitalen Demokratie darin, die Größe des Staates und seiner Bürokratie zu verringern. In einer Aleatorischen Demokratie wissen die Gesetzgeber, dass sie ins Privatleben zurückkehren werden und dass sie die Kosten für die eingeführten Maßnahmen zu tragen haben.

Fazit

Demokratie durch Abstimmung ist gescheitert. Demokratie auf Basis der Zufallsauswahl kann uns retten. Die Auswahl der Volksvertreter durch eine Lotterie erfordert keine revolutionären Umwälzungen, sondern einen Wandel der öffentlichen Meinung. Es geht im Wesentlichen darum, die Auswahlmethode der Repräsentanten zu ändern. Einmal etabliert, würde eine auf Zufallsauswahl basierende digitale Demokratie die Macht von Politikern, Lobbyisten und Interessengruppen beenden und der Bedrohung durch Tyrannei ein Ende setzen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass eine solche aleatorische Digitaldemokratie zu einer Politik minimaler öffentlicher Bürokratie führt. In einem solchen System würden Staat und Regierung etwas ganz anderes bedeuten als jetzt. Eine Demokratie ohne Wahlen und Parteien bietet eine Ordnung der Freiheit und des Wohlstands jenseits von Staat und Politik.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store